Prozess 4: Zweistufig mit Strom zu langkettigen Alkoholen

 

Langkettige Alkohole werden u. a. in der Kunststoff-, Kosmetik- und Waschmittelproduktion sowie als Kraftstoffadditive eingesetzt. Höhere Alkohole sind aufgrund ihrer vorteilhaften Eigenschaften hochpreisige Grundstoffe. Daher wurde ein gekoppelter Prozess aus Hochtemperaturelektrolyse (Solid Oxide Electrolysis Cell – SOEC) und Fischer-Tropsch-Synthese entwickelt, mit dem langkettige Alkohole (C4-C20) aus CO2 und Wasser hergestellt werden. Die Innovation besteht darin, dass eine solche Synthese erstmalig über einen zweistufigen elektrolysebasierten Prozess technisch realisiert wird. Hierbei wird die CO2-Aktivierung bereits in der SOEC durchgeführt. Für die Alkoholsynthese wurden neue kostengünstige eisenbasierte Katalysatoren und ein neuer Reaktor entwickelt, um das Produktspektrum in Richtung langkettiger Alkohole zu verschieben.

Aus dem Prozess »Zweistufig mit SOEC und Fischer-Tropsch-Synthese« sind folgende innovative Lösungen für industrielle Anwendungen verfügbar:

  • Langzeitstabile, für Co-Elektrolyse optimierte SOEC-Module zur Herstellung von Synthesegas
  • Eisenbasierte Katalysatoren, Trägerkonzepte und Reaktoren für die Fischer-Tropsch-Synthese zu langkettigen Alkoholen
  • Prozessentwicklung nachhaltiger Syntheseprozesse
  • Scale-up in den Demonstrationsmaßstab